Blog

Wir kommen schon miteinander klar

(Kommentare: 0)

Geschwisterkonstellationen - Wissenswertes und Tipps

An welche Erfahrungen denken Sie bei diesem Thema, wenn Sie an Ihre Kindheit zurückdenken?

Eine Reflexion hilft, sich gut in die Verständniswelt des Kindes hineinzudenken. Die elterlichen Muster dabei versöhnlich zu betrachten, schafft Klarheit und Freiheit, um selbst Verantwortung für die eigenen „Messlatten“ zu übernehmen.

Leider konnten wir wegen Referentenausfall nicht ganz qualifiziert auf die Geschwister-Situation für Patchworkfamilien eingehen. Bei weiterem Gesprächsbedarf oder Themenwünschen für weitere Themenabende bitte feedback an uns hier oder direkt per E-Mail an anja.huebler[at]springbrunnen-hc.de.

Allgemeine Tipps

Wenn Eltern geraten wird, „fair und gerecht“ zu allen Geschwistern zu sein, ist dann gemeint, jedem das Gleiche zu geben? Nein.

  • Geben Sie jedem Kind das, was (altersgemäß) angemessen ist.
  • Behalten Sie das einzelne Kind gut im Blick. Vergleichen sie es nicht mit Geschwistern.
  • Ermöglichen Sie klare Besitzverhältnisse unter den Kindern. Wem gehört was?

Für gute Geschwisterbande (und Familienbande überhaupt) sorgen Gemeinschaftsmomente UND Rückzugsmöglichkeiten. Letzteres brauchen Kinder genauso wie Erwachsene.

Lassen Sie die Kinder streiten. Solange sie sich dabei nicht verletzen. Beobachten und lenken Sie wenn nötig. Jeder darf seine Gefühle, Bedürfnisse und Wünsche zum Ausdruck bringen. Eine daraus entstehende Bitte darf immer mit Ja oder Nein beantwortet werden. Und „an den Grenzen wird verhandelt“- hier lernen Kinder, gut mit sich und anderen umzugehen.  

Gönnen Sie jedem Kind im Alltag ab und zu eine Extra-Zeit mit Ihnen. Höhepunkte wie Papa-Kind- / Mama-Kind- Wochenenden oder Ausflüge speichern Kinder als kostbare Erinnerungen ab.

Erstgeborene/ Sandwichkinder/ Nesthäkchen - was ihnen hilft

Erstgeborene (+ Einzelkinder)

=>Schwäche zeigen

Sandwichkinder

=>bewusst wahrnehmen

Nesthäkchen

=>Selbständigkeit fördern

o   Verantwortung jüngeren Geschwister abgeben

o   Scheitern begleiten, von Eigenen erzählen

o   Ja zu Fehlern. Plan B & C miteinander entwickeln

o   Geduldig bleiben bei Fragen und Versuchen

o   Liebe jenseits von Leistung zeigen

o   Spielen (statt „Das Leben ist ein Kampf!“)

o   Ungeteilte Zeit mit Eltern ermöglichen

o   Besonderheit & Bedeutung vermitteln

o   Fotos mit nur diesem Kind machen/ aufhängen

o   Kleine Privilegien einräumen

o   Extra/ lange Zeit für 4-Augen-Gespräche geben

o   Auch über Kontroverses/ Heikles sprechen lassen

o   Entscheidungen treffen lassen, Meinung erbitten

o   Freundschaften bewusst unterstützen

o   Zum Selbertun anleiten, nichts abnehmen

o   Antworten/ Dinge selbst herausfinden lassen

o   Lebensweg nicht schnell ebnen, sondern zulassen

o   Auch für Nesthäkchen gelten die Familienregeln

o   Eigene Aufgaben/ Pflichten übertragen

o   Entwicklungsschritte feiern und würdigen

o   Kunstwerke auch dieses Kindes herausstellen

Quelle: Susanne Büscher, „Family“- Zeitschrift 3/2020

5 Tipps vom Werkstatt-Familie-Team

  1. Es gibt keine „perfekte“ Familienkonstellation“ => Realitäten anerkennen und als Ressourcen nutzen: Jedes Kind ist herausgefordert, sich als Erwachsener mit seiner Geschichte auszusöhnen und seine Wurzeln zu integrieren. Eltern geben normalerweise, was sie in der Lage sind zu geben.
  1. Balance Fürsorge und Selbstfürsorge: Nehmen Sie als Eltern die Sorge für Ihre Kinder genauso wichtig wie das Versorgen Ihrer eigenen Bedürfnisse. Achtung, Respekt erlernen Kinder am Gegenüber, das Grenzen hat.
  1. Konflikte, Streit, Fehler sind normal. „Gute Eltern machen 25 Fehler am Tag“ Zitat J. Juul. Verzeihen Sie sich selbst, und bitten Sie Ihr Kind um Verzeihung.
  1. Jedes Elternteil ist selbst verantwortlich für seine Beziehung zum einzelnen Kind. Leben Sie im Hier und Jetzt, besonders in Zeiten von Krisen, Bsp. Corona.
  1. Dem Kind Gutes zusprechen beim Zubettgehen: „Du bist mein geliebtes Kind!“ / „Aus dir wird was!“

Special: „best practice“ Erfahrungen in Corona-Zeiten

Tipps von Eltern am Themenabend:

  • Im Austausch bleiben mit befreundeter Familie & auch hinschauen, was andere anders machen (das relativiert die eigenen Grenzen und Möglichkeiten)
  • Bewegung an frischer Luft, Pausen, Oasen bewusst einplanen…
  • Babysitter! Sich das jetzt gönnen oder sich mit Freunden gegenseitig zu Auszeiten verhelfen

Über die Autorin

Anja Hübler ist als Koordinatorin Familienbildung und inhaltliche Leiterin für Eltern-Kind-Angebote in Hainichen tätig. Sie koordiniert sowohl die Angebote für Eltern und ihre Kinder im Kindergarten Springbrunnen und in unserem Projekt Werkstatt Familie. Von dieser Plattform des Eltern-Kind-Zentrum vernetzt sie Akteure der Kinderbetreuung und Familienbildung im Sozialraum Hainichen. Selbst Mutter von sechs zum Teil bereits erwachsenen Kindern, macht Sie Eltern Mut, ihre einzigartige Familie als Geschenk anzunehmen und auch in herausfordernden Zeiten gelingend zur gestalten.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Wo gibt's Hilfe für Eltern?

Die meisten Anlauf- und Beratungsstellen für Eltern und Schwangere haben wegen Covid-19 den Publikumsverkehr derzeit stark eingeschränkt. Die Stellen sind aber weiterhin besetzt und in der Regel telefonisch erreichbar.

Weiterlesen …