Babyzeichensprache

Mit Babys auf dem Weg zur Sprache

Neues Kursangebot für Babyzeichensprache in unserer Region ab 21. Januar 2019

Babys wollen sich von Beginn ihres Lebens an mitteilen und Eltern wollen sie verstehen. Doch ihre Möglichkeiten sind sehr begrenzt. Mit Mimik, Lauten und bald auch Gesten drücken sie sich aus. Jede Mama erkennt intuitiv die Grundbedürfnisse ihres Babys. Dennoch gibt es häufig Situationen, in denen man ratlos ist und gern mal in das kleine Köpfchen hineinschauen möchte. Was heißt denn diesmal „dada“? Oder warum weint mein Kind schon wieder?

 
Morgens nach dem Aufstehen, erzähle ich meinem Sohn (18 Monate), dass er heute wieder zu Oma und Opa gehen darf. Daraufhin sagt er "Hasi mit!" und ich sage "Ja, du darfst deinen Hasi mitnehmen". Er ist beruhigt und fragt gleich im Anschluss: "Babba mit?" Ich erkläre ihm, dass der Papa nicht mitkommen kann, weil er arbeiten muss. Er erwidert ganz vehement: "Babba mit!" und benutzt diesmal dazu das Zeichen für Bagger. Endlich habe ich es verstanden "Achso, du willst deinen Bagger auch mitnehmen?" Und er strahlt über beide Ohren.

Die Kleinen nehmen ihre Umgebung bewusst wahr und möchten aus ihrer Lebenswelt berichten, egal ob über den Hund auf der Straße oder den Ball, der unters Sofa gekullert ist. Die Sprachmotorik entwickelt sich aber erst viel später als die Motorik der Hände, mit denen die Kinder mitteilen können, was sie gerade beschäftigt. Mit Hilfe der Zwergensprache werden einfache Handzeichen (welche auf der Gebärdensprache basieren) parallel zur normalen Sprache benutzt, um Dinge aus dem Babyalltag zu beschreiben. Dadurch verringern sich Frust und Missverständnisse auf beiden Seiten, stattdessen wird das Kompetenzgefühl von Kindern und Eltern gestärkt und dem Baby das Sprechen lernen erleichtert.

Auch wir haben mit unserem Sohn erfahren, welche Bereicherung Babyzeichen in unserem Alltag sind. Noch bevor er 1 Jahr alt war, konnte er uns über Zeichen mitteilen, ob er satt war oder mehr wollte oder ob er mal aufs Töpfchen musste oder bei etwas Hilfe benötigte. Durch die Babyzeichensprache konnten wir uns über Dinge austauschen, die ihn interessierten (Tiere, Fahrzeuge, usw.), was ihm und uns nach wie vor große Freude bereitet. Auch jetzt mit dem kleinen Bruder ist es für uns schön zu sehen, wie Babyzeichensprache auch unter Geschwistern Bindung stärkt.

Gern möchte ich Ihnen und ihren Babys in meinen Kursen und Workshops mit Musik, Spiel und Spaß die Welt der Babyzeichensprache mit einem umfassenden Grundvokabular näherbringen. Als Heilpädagogin heiße ich auch Kinder mit besonderen Bedürfnissen willkommen, egal ob sie eine Beeinträchtigung haben oder sie mehrsprachig aufwachsen, sie profitieren enorm von diesem Angebot. Die Babyzeichensprache eignet sich für jeden, der mit Kindern von 0 bis 24 Monaten zu tun hat. Sie unterstützt nicht nur Bindung und Kommunikation, sondern auch eine ganzheitliche Entwicklung und Verständigung. Probieren Sie es aus!

Nächster Kurs

Immer Montags vormittag. Erster Termin: 21. Januar 2019

Anmeldung und weitere Infos:

Der nächste Babykurs startet am 21. Januar in Hainichen. Weitere Kurse finden auch in Mittweida und Rossau statt. Workshops für Eltern oder Erzieher finden auf Anfrage einmal monatlich statt.

Ich freue mich auf Ihre Fragen und Anmeldungen:

Ulrike Barthel 03727-9964385 oder ulrike.barthel@babyzeichensprache.com